Mechthild

„Weihnachten ohne Dich“ Wortgottesdienst für alle, die um jemanden trauern 19.12.2021

Lied: Wir sagen euch an Wir sagen euch an den lieben Advent. Sehet die vierte Kerze brennt! Gott selber wird kommen, er zögert nicht, Auf auf ihr Herzen, und werdet Licht. |:Freut euch ihr Christen, Freuet euch sehr! Schon ist nahe der Herr:| Begrüßung: Pater Werner Pieper OMI Erinnerungen – ein Rap von Emilia Erzählung aus dem Buch „Das verspreche ich dir“ Du bringst mich zum Weinen und Lachen –

Gloria in Excelsis Deo! Ehre sei Gott in der Höhe

Engel auf den Feldern singen, stimmen an ein himmlisch’ Lied, und im Widerhall erklingen auch die Berge jauchzend mit Gloria in Excelsis Deo! Gloria in Excelsis Deo! Preis sei Gott und Friede allen, diese Welt ist nicht verlor’n Denn um uns’re Schuld zu tragen, wurd` uns Jesus neu gebor’n Gloria in Excelsis Deo! Gloria in Excelsis Deo! Hört ihr, wie die Engel singen, wie ihr Herz vor Freude lacht? Seht,

Wortgottesdienst „Weihnachten ohne Dich“

Ihr Lieben Seit über einem Jahrzehnt feiern wir von Lavia aus am letzten Sonntag vor Heiligabend um 16 Uhr den Wortgottesdienst „Weihnachten ohne Dich“. Auch in diesem Jahr wird es nur wenigen möglich sein, direkt vor Ort teilzunehmen. Aus diesem Grund haben wir uns wieder entschieden, Techniker für Film, Licht und Ton zu engagieren, um diese vorweihnachtliche Feier auch online zu ermöglichen: für alle, die seit Jahren schon rituell den

Einladung zur Konzert-Lesung am 26.09.2021

Mit dieser Einladung möchten wir uns im Namen der gemeinnützigen LAVIA gGmbH ganz herzlich für Ihre und Eure Unterstützung unserer Familientrauerarbeit bedanken! Diese praktische und finanzielle Hilfe, ist für viele Familien so wertvoll, damit sie angemessene Begleitung und Unterstützung in schwierigen Situationen erhalten können. Ohne Euch wäre Vieles in dieser Form nicht möglich. Sehr gerne möchten wir Euch in diesem Jahr als Dank zur Konzert-Lesung „Was glaubst du?“ mit Rainer

Gedenken

Gedenken

Heute, am 18.4.2021, dem nationalen Gedenktag der Verstorbenen in der Pandemiezeit, werden wir vor dem LAVIAhaus in Ückendorf allen Menschen, die mögen, anbieten, eine Kerze für Ihre Verstorbenen dort vor Ort zu entzünden oder mitzunehmen. Wir haben viele rote Grablichte geschenkt bekommen und möchten das Erinnerungs-, aber auch Hoffnungslicht gerne weitergeben. Unsere Oberbürgermeisterin Karin Welge wird im Musiktheater im Revier eine Gedenkfeier für die in Gelsenkirchen verstorbenen Menschen gestalten und

Lavia

Rosarot

Simon ist dreizehn. Seine Mama hat sich vor 3 Jahren das Leben genommen. Er wohnt in Süddeutschland und er ruft mich von Zeit zu Zeit an. In der Coronazeit findet seine Trauergruppe nicht statt, nicht präsent und nicht online. Nun reden und schreiben wir beide hin und wieder. Karfreitagmorgen reden wir über seine Mama, die ihm so fehlt und für deren Tod er sich verantwortlich fühlt … denn hätte er

Lavia

„…und Papa nimmt meine Hand.“

Nadia ist acht Jahre alt, ihr Papa starb vor einem halben Jahr. „Haha! Du hast keinen Papa mehr, ich habe aber noch Papa und Mama!“ sagen manche Kinder aus ihrer Klasse. „Weißt du?“ sagt Nadia, das kleine marokkanische Mädchen. (Vorab: über euer liken dieser Seite und das Teilen der Seite Familientrauerbegleiterin Mechthild Schroeter-Rupieper freue ich mich sehr- so quasi als positive Rückmeldung für das Schreiben…? 😉 Danke!) „Weißt du? Ich

Lavia

Die Wirkung von warmen Kakao

Konrad ist 5 Jahre alt. „Ein Maxi-Kind im Kindergarten“, sagt er mir beim Kennenlernen. Seine Mama hatte einen Herzinfarkt und liegt im Krankenhaus auf der Intensivstation. Sie wird sterben. Konrad sitzt da so klein zwischen den anderen Erwachsenen. Viele weinen Dennoch: Es ist gut, dass er dabei ist, auch, wenn man ihm eine andere Umgebung wünschen würde. Aber es ist, wie es ist. Nicht dabei sein, macht die Sache nicht

Lavia

„Es bleibt schön, auch wenn es welkt.“

Ich sitze in der Küche, als das Telefon schellt. Diana, eine junge Mutter von 3 Kindern meldet sich und erzählt zögernd von dem Unfalltod ihres Vaters. Sie war mit den Kindern, die im Kindergarten- und Grundschulalter sind, und ihren Eltern nach einem Museumsbesuch im Café. Danach machten sie sich auf den Weg zum Auto. Und auf diesem Weg gab es in der Dunkelheit einen Verkehrsunfall. Der Vater, Opa und Ehemann

Lavia

Mutmach-Salbe

Heddas Papa ist gestorben und seitdem ist sie ängstlich geworden. Wenn man sie fragt, ob sie manchmal Angst hat, sagt sie „nur ein kleines bisschen“ und „das ist nicht so schlimm“. Sie ist acht Jahre alt und ein trauriges, starkes und gleichzeitig so empfindsames Mädchen. Sie übernimmt zu viel Verantwortung in der Familie, dabei ist die dafür noch zu klein. Dann sitzt sie mit Shade, der Trauerbegleiterin, zusammen und die

© 2022 Lavia Familientrauerbegleitung